Differentialkalorimetrie (DSC)

Die Methode erfasst den Unterschied der Wärmeströme zwischen einem Proben- und einem Referenztiegel, welche gleichzeitig demselben Aufheiz- und Abkühlprogramm unterworfen sind.

Der Messbereich kann dabei von -50°C bis ca. 600°C reichen.

Differentialkalorimetrie Differentialkalorimetrie

Resultate des Verfahrens sind:
  • Schmelzpunkt
  • Glasumwandlung
  • Spezifische Wärmekapazität
  • Enthalpie
  • Isotherme Kristallisation
  • Kristallisationen
  • Vernetzungen

Differentialkalorimetrie (Differential Scanning Calorimetry DSC) Differentialkalorimetrie (Differential Scanning Calorimetry DSC)

Mitteilung: Unsere E-Mail-Richtlinien ändern sich
UL wechselt zu einer neuen E-Mail-Richtlinie im Rahmen unseres Engagements für Ihre digitale Sicherheit und den Schutz Ihrer Daten. Bitte bestätigen Sie, dass Sie weiterhin regelmäßig E-Mails von UL mit Inhalten zu den Themen „Best Practices“, „Industrielle Forschung“, „Neuigkeiten“ sowie Updates und Werbeaktionen im Zusammenhang mit UL Produkten und Dienstleistungen erhalten möchten.
Zur Anmeldung >